Der Afghanische Windhund

Faszination Afghanischer Windhund

Nicht zu übersehen, wenn man ihm begegnet. Ein Hund mit Persönlichkeit, Stolz und Anmut

Der Urspung

Afghanische Windhunde sind Windhunde – Windhunde sind „Tazis“

In Arabisch bedeutet Tazi: „einer, der rennt“

In seinem Ursprungsland Afghanistan wurde der Afghanische Windhund Jahrtausende lang von Jägern für die Hatz auf Gazellen und Steinwild eingesetzt und selektiert.
Er ist ein sichtorientierter Einzeljäger, dessen scharfe Augen Bewegungen auf grosser Distanz wahrnehmen. Dieser selbständige Jäger verfolgt erhobenen Hauptes, den Blick auf sein Opfer fixiert, mit hoher Geschwindigkeit, Mut und Ausdauer das Wild.

Afghanische Windhunde waren nicht käuflich – und ihre Ausfuhr war einst bei Todesstrafe verboten. Die ersten dieser herrlichen Geschöpfe gelangten als Geschenke an englische Offiziere, Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nach Grossbritannien.

Besonderheit dieser Rasse

Afghanische Windhunde gibt es in zwei sehr unterschiedlichen Typen, die dennoch einen gemeinsamen Standard haben, den Berg-Typ und den Steppen-/Flachlandtyp.

Nachkommen des Bergtyps sind für viele der Inbegriff dieser Nachkommen des Berg-Typs sind für viele der Inbegriff dieser Rasse und begegnen uns auch im Film und in der Werbung

Dieser in den nördlichen Bergen Afghanistans ursprünglich für die Hetze auf Steinwild eingesetzte Afghanische Windhund war von kräftiger Statur und stark behaart, d.h. seine Anatomie kam den hohen körperlichen Anforderungen entgegen, sein Körper war optimal gegen Verletzungen und Witterung geschützt.
Er war ausdauernd, gelenkig, schnell beim Wenden, stark beim Springen – ideale Attribute für ein Leben in den Bergen.

Nachkommen des Steppen-/Flachlandtyps sind vielen weniger bekannt. Sie sind eher auf der Rennbahn und beim Coursing anzutreffen

Dieser Typ war in den heissen südlichen Steppen und Hochebenen Afghanistans beheimatet.
Er ist von leichterem Gebäude, hochbeiniger und weniger behaart.
Sein Körperbau unterscheidet sich in vielem vom Berg-Typ, hauptsächlich zeigt sich dies im längeren gestreckten Rücken und in der verhältnismässig kürzeren, steileren Hinterhand. Er ist ein ausgesprochen flinker Traber, seine anatomischen Qualitäten machen ihn in flachem Gelände zu einem sehr schnellen Jäger.

Das Aussehen des Afghanischen Windhundes

Zunächst fällt seine außergewöhnliche Behaarung auf, beim erwachsenen Afghanischen Windhund sind die Haare seidig und lang, beim Junghund wollig und kurz. Nur Fang, Rücken und Oberseite der Rute sind beim erwachsenen Hund kurz, glatt und etwas fester in der Struktur behaart. Seine ganze Körpersprache drückt Stolz aus.
Hochbeinig wie alle Windhunde hat er einen schlanken dennoch kraftvollen Körperbau und einen ausdrucksvollen, eher schmalen Kopf, mit kräftigem Gebiss. Große Pfoten tragen ihn sicher über Stock und Stein.
Eine auffällige Besonderheit: Seine eher schwach behaarte Rute, die er bevorzugt mit einem Ring am Ende, in der Bewegung, genau wie seinen Kopf stolz erhoben trägt.

Ausnahmen

Patterned Afghanische Windhunde

Sie stehen im Berg-Typ, tragen aber an den Beinen «sogenannte Spiegel» (kurzhaarige Sprunggelenke und Fesseln), oft auch mit sehr tiefem Natursattel, mit wenig Seitenbehängen.

Kurzhaarige Afghanische Windhunde

Sehr seltene Mutation, fällt gelegentlich in Würfen von reichbehaarten Elterntieren.


Das Wesen

…mit einem gewissen leidenschaftlichen Ungestüm… heisst es im FCI-Standard Nr. 228.

Der Afghanische Windhund ist voller Gegensätze. Er ist ein Alleinjäger, ein Athlet, ein Schmuser, eiDer Afghanische Windhund ist voller Gegensätze. Er ist ein Alleinjäger, ein Athlet, ein Schmuser, ein Spieler, ein Clown…

Noch nach Jahrhunderten, ja vielleicht sind es Jahrtausende, zeugt die gespannte, aufrechte Haltung des Afghanischen Windhundes vom stets bereiten Jäger. Seinem scharfen Blick entgeht keine Bewegung, auch nicht auf grössere Entfernung. Freilaufend, wird ihn nichts daran hindern, ohne Vorwarnung wie ein Pfeil davon zu schiessen und seiner Passion zu folgen.

Das hat nichts mit Gehorsam, sondern mit dem Instinkt des Alleinjägers zu tun. Sein gutes Gedächtnis, seine Fähigkeit Bilder zu speichern und sein überdurchschnittlicher Orientierungssinn werden ihm den Weg zurück zeigen. Die Welt wäre in Ordnung, würden die heutigen Verkehrsmittel keine Gefahr für den freilaufenden Afghanischen Windhund darstellen!

Das Zusammenleben mit einem Afghanischen Windhund ist problemlos, wenn man die Grosszügigkeit besitzt, sein ihm angeborenes Verhalten zu akzeptieren

Aus dieser Seite seines Charakters entwickelt er auch die Eigenschaften, die ihn im Zusammenleben besonders liebenswert machen:

Seinen Stolz, sein würdevolles Wesen, sein ruhiges, angenehmes Verhalten innerhalb von Haus und Familie. Er liebt seine Menschen sehr und ist glücklich, wenn er im Familienleben integriert ist. Nur in engem Kontakt mit seinen Menschen kann man den besonderen Reiz seines Wesens erkennen.

Er ist klug und manchmal ausgesprochen clever, so dass es passieren kann, dass er seine Menschen austrickst und manipuliert. Er lernt sehr schnell, wenn es ihm Spass macht und es sich für ihn lohnt.

Sein Temperament zeigt sich, in der freien Natur. Er geniesst Spaziergänge an der Leine, den Trab am Fahrrad und das Spielen mit Artgenossen auf eingezäuntem Gelände. Einen sehr guten Ersatz für den freien Auslauf bieten Rennvereine an. Dort findet sich die Möglichkeit zum Training auf der Bahn oder auch beim Coursing.

Tipp: Werden Sie Mitglied in einem Hundeclub oder/und Rennverein

Hundeclubs und Rennvereine bieten eingezäunte Areale und den nötigen Freilauf mit Artgenossen, die der eigene Garten oft nicht bietet.

Afghanische Windhunde verfügen über ein bemerkenswert gutes Gedächtnis, vergessen nie Menschen oder Situationen und alle für sie besonderen Ereignisse. Diese Eigenschaft erfordert besondere Achtsamkeit, gerade wenn es negative Erlebnisse mit Personen betrifft.

Wie viele Windhunderassen neigt er zum Rassismus, was der unterschiedlichen Körpersprache geschuldet ist. Es ist deshalb sinnvoll, ihm in der Welpen- und Junghundezeit Kontakt zu anderen Hunderassen zu bieten. Lernt der junge Hund Katzen oder andere Kleintiere kennen, leben sie problemlos zusammen. Bei fremden Tieren wird er aber mit grosser Wahrscheinlichkeit weiter seiner Jagdleidenschaft nachgehen.


Haltung

Afghanen lieben erhöhte Plätze in der Nähe ihrer Menschen, von wo aus sie alles beobachten und wohin sie sich auch zurückziehen können. Sie liegen gerne auf der Couch oder im Bett und Kissen und Decken gestalten sie sich zu ihrem perfekten Lager.

Erziehung

Von Urzeiten her hat der Afghanische Windhund Unabhängigkeit, Eigenverantwortung und Selbstsicherheit im Blut. Dies hat er sich bis heute bewahrt. Seine Bereitschaft zur „Unterordnung“ ist minim.

Mit diesen wundervollen Tieren in unserer zivilisierten Welt zu leben, erfordert Verantwortungsbewusstsein, Voraussicht, Vorsicht und manchmal Verzicht, damit weder der geliebte Begleiter noch andere Tiere oder Menschen zu Schaden kommen. Bei all seinen guten Eigenschaften im Umgang mit seinen Menschen, er ist liebevoll, verschmust, lustig, im Haus ruhig, zurückhaltend gegenüber Fremden, darf man nie vergessen:

Seine Passion, die Jagd. Er wird, wenn er in diesen Modus fällt, kein Auto, keinen Zug wahrnehmen: Er wird nicht bemerken, dass Sie nicht mehr bei ihm sind.

Die Erziehung eines jungen Hundes – und insbesondere des physisch und psychisch starken Afghanischen Windhund – ist immer eine Aufgabe für gelassene erwachsene Menschen.

Die Zauberformel ist… liebevolle Konsequenz.

Pflege

Die Bereitschaft die aufwendige Fellpflege eines Afghanischen Windhund zu bewältigen und zwar Zeit seines Lebens, ist Voraussetzung für sein Wohlbefinden und unbedingt vor dem Kauf zu bedenken!

Jeder Hund benötigt Pflege, ob kurz- oder langhaarig, auch der eigenen Hygiene im Lebens- und Wohnbereich zuliebe. (Iren Rohrer)

Trimmtisch, eine Pin-Bürste (ev. verschiedene andere Bürsten), Kämme und ein Stand-Fön erleichtern Ihnen diese Arbeit sehr.

Ein weiteres Hilfsmittel bei der Pflege sind Snoods (Fressmützen), sie verhindern das Abkauen der Ohrbehänge und auch das Aufsammeln von Schmutz beim Schnüffeln.

Das Haarkleid des Afghanischen Windhundes verlangt nach regelmässiger Pflege, abscheren sollte nur im Falle von Krankheit und ev. Alter eine Option sein.

Unverbindliche Pflege-Tipps 

Bürsten Sie niemals schmutziges Haar, es wird möglicherweise abbrechen.

  • Täglich nach jedem Ausgang: Fell von Ästchen, Blättern, Klebkraut u.a. befreien. Haarknötchen von Hand lösen, möglichst nicht bürsten.
  • Einmal wöchentlich: Fell sorgfältig ausbürsten, damit das Haar wieder frei fällt. Sehr schmutziges Haar sollte nicht ausgebürstet werden, weil es leicht abbricht. Hier hilft nur baden.
  • Alle 1-2 Wochen – ein Bad, Dauer etwa 2-4 Std. Hochwertige Pflegeartikel erleichtern Ihnen die Arbeit. Bitte Langhaar nicht trockenrubbeln, sondern nur mit einem Handtuch ausdrücken.
  • Filze mit den Fingern auseinanderzupfen, erst danach mit einer Pin-Bürste ausbürsten.

Besonderheit der Fellpflege zwischen dem 12.-24. Lebensmonat:

In dieser Zeit wechselt der Afghanische Windhund einmal komplett seine Haare. Dies bedeutet, er filzt. Sie werden Ihren Liebling tagtäglich nach Filzen absuchen und diese auseinanderzupfen und ausbürsten. Tun Sie dies nicht, bilden sich in kürzester Zeit Filzplatten, die den Hund in der Bewegung behindern und unter denen sich alles Mögliche Ungeziefer tummeln kann

Der Sattel

Einige Linien sind Träger von Natursätteln, aus denen man nur das tote Haar entfernt, andere Junghunde benötigen menschliche Hilfe dafür. Lassen Sie es Sich vom Züchter, einer Hundecoiffeuse oder einem befreundeten Halter eines Afghanischen Windhundes zeigen.   

Bitte niemals eine Schermaschine dafür benutzen, diese zerstört das Sattelhaar.

Weitere Pflegepunkte:

Auf saubere Ohren achten.
Ohrenentzündungen sind schmerzhaft und langwierig.

Ohren sollten sanft, aber sorgfältig, gesäubert werden. Gehörgänge beim Baden gegen Nässe schützen und die Behänge sorgfältig trockenfönen.

Zahnfleisch/Zahnstein:
Regelmässiges Zähneputzen bewahrt vor dem Gang zum Tierarzt, schont die Finanzen und bewahrt ihn vor der Narkose, die für eine Zahnreinigung dort notwendig wird.

Hierfür eignen sich: Ultraschallzahnbürste, Hundezahnpaste mit weicher Zahnbürste – bitte schon im Welpenalter sanft an die Prozedur gewöhnen.

Krallen
Läuft ein Hund sich oft auf geteerten oder gepflasterten Wegen, reicht dies fast immer aus, um die Krallen abzunutzen. Zu lange Krallen klappern auf Steinböden und können den Vierbeiner beim Gehen beeinträchtigen – der Tierarzt oder ein Hundesalon kürzen diese.

Falls vorhanden: Länge der Afterkralle regelmässig überprüfen und diese einkürzen.

Pfotenpflege
Regelmässige Kontrolle ist nötig, da bei diesen Windhunden reichlich Haar zwischen den Zehen und Ballen wächst. Filze dort verursachen Druckstellen und führen zu Entzündungen.

Leckt ein Hund die Pfoten, empfiehlt es sich nachzusehen. Oft riecht man diese Filze, der Geruch ist dem, menschlicher Schweissfüsse sehr ähnlich.

Im Winter, bitte die Ballen gegen Streusalz schützen und die Pfoten zuhause wieder säubern.

Gesundheit

Bei artgerechter Haltung, genügend Bewegung, hochwertiger Ernährung, regelmässiger Pflege und Hygiene und viel Zuneigung hat der Afghanische Windhund selten Gesundheitsprobleme und erreicht im Durchschnitt ein schönes Alter von 11 und mehr Jahren.

Er ist fast immer ein kleiner Esser und Trinker. Deshalb spielt die gute Qualität der Nahrung eine wichtige Rolle für sein Wohlbefinden, seine Gesundheit und seine Schönheit.

Ein Afghanischer Windhund sollte niemals dick werden, es sollten die Rippen gut spürbar, die Lenden schlank, die Hüfthöcker erkennbar sein. Seine Aktivität erfordert eine gute Substanz und Bemuskelung.

Bis vor einigen Jahren waren keine Erbkrankheiten in der Rasse bekannt, dies hat sich leider geändert. Es treten heutzutage zwar selten, aber immer wieder folgende Erkrankungen auf:

Erbliche Herz- oder Augenerkrankungen (grauer Star) und auch Hüft- und Ellbogendysplasie.
Afghanische Windhunde-Myelopathie ist eine erblich bedingte Erkrankung des Rückenmarks, die zu einer vollständigen Gliedmassenlähmung führt.


Offene Worte

an die Menschen, die planen erstmalig mit einem Afghanischen Windhund zu leben

Der Charakter des Afghanischen Windhundes ist besonders komplex, er ist hartnäckig, manchmal stur und arrogant. Aus diesem Grund gelingt es in den meisten Fällen nie, Disziplin wie bei anderen Hunden zu erreichen.

Die Erziehung eines Afghanischen Windhund erfordert eine liebevoll konsequente Hand und viel Geduld. Diesen Hunden fehlt der Drang zu gehorchen, sie entscheiden, ob sie das möchten, was wir von ihnen erwarten. Mit Geduld und liebevoller Konsequenz erhalten Sie ein intelligentes, geschicktes und loyales Tier mit einem hoch entwickelten Intellekt und Selbstwertgefühl.

Immer wieder wird seine Intelligenz in Frage gestellt, wer mit ihm lebt, zweifelt nicht an dieser. Schnell hat er seine Menschen um den Finger gewickelt und vermittelt ihnen seine Wünsche, die diese gerne erfüllen.

Mit Afghanischen Windhunden leben bedeutet einen erhöhten Pflegeaufwand. Es ist zeitintensiv diesen Hund in seinem luxuriösen Fellkleid zu pflegen. Damit er sein ästhetisches Aussehen nicht verliert, sollten Sie einige Stunden pro Woche einplanen. Sie haaren nicht im üblichen Sinn, aber es entstehen Wollmäuse, auch bringen sie mit ihren langen Haaren, Blätter, Ästchen und wenn sie nass sind auch Sand mit in die Wohnung.

Der ideale Ort, um einen Afghanischen Windhund zu halten, ist ein Privathaus mit eingezäuntem Garten. Afghanische Windhunde sind keine Zwinger- oder gar Kettenhunde, diese sensiblen intelligenten Geschöpfe benötigen eine enge Bindung zu ihren Menschen. Sie sind Meister der Manipulation, nehmen Platz auf Ihrer Couch und in Ihrem Bett, sie öffnen Türen und Schubladen, bedienen sich blitzschnell von Tellern und aus Töpfen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.

Sie erziehen uns so dazu, immer vorauszudenken und für sie Attraktives wegzuräumen.

Schreckt all dies nicht, erwartet Sie ein Weggefährte, der seinesgleichen sucht.

Afghanische Windhunde machen süchtig und selten bleibt es bei einem Tier, willkommen in „ihrer“ Welt.

Kastration

Erwägen Sie Ihren vierbeinigen Begleiter, egal ob Rüde oder Hündin kastrieren zu lassen, sehen Sie bitte davon ab, einen Afghanischen Windhund zu wählen.

Kastration sollte bei dieser Rasse die Ausnahme sein und wirklich nur aus medizinischen Gründen erfolgen.

Vielleicht wundern Sie Sich, dass dieses Thema hier direkt aufgegriffen wird. Aber es wird Ihren erleichtern Alltag, wenn Sie von einer Kastration absehen.

  • Nach einer Kastration wird die Fellpflege eines Afghanischen Windhundes um vieles schwieriger, da sich die Textur des Haarkleides verändert. Sie werden mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht umhinkommen Ihren Hund zu scheren und kurzhaarig zu halten.
  • Eingriffe in den Hormonhaushalt verändern fast immer das Wesen dieser sehr ursprünglichen Rasse und nehmen ihm viel von seiner faszinierenden Persönlichkeit.


FCI Standard

Der erste Standard wurde 1912 von England nach dem Bergtypen „Zardin“ aufgestellt.

1946 wurde er überarbeitet und Eigenschaften des Steppen-/Flachlandtyps integriert.

Die anfangs des 20. Jahrhunderts begonnenen Diskussionen um den Berg- und Steppentyp sowie deren unvermeidbare Vermischung und deren Folgen werden unter Kynologen, Züchtern und Besitzern auch heute noch so heiss wie einst geführt. Zwei offensichtlich verschiedene Typen, eine Rasse, ein Standard.

Heute gibt es folgende Standards für Afghanische Windhunde.

Der für Europa gültige ist der FCI-Standard Nr. 228 vom 20.10.1988 (aktuelle Fassung vom 12.12.2011)  ist weitgehend identisch mit dem australischen Standard. 
Der Standard für Afghanische Windhunde des American Kennel Clubs (weitgehend auch für Canada gültig) weist einige auffällige Unterschiede zum FCI-Standard auf. 

FCI Standard 228

http://fci.be/de/nomenclature/AFGHANISCHER-WINDHUND-228.html